Variationsmöglichkeiten für den T-Shirt Grundschnitt: Grundform

Einen T-Shirt-Grundschnitt kann man – wie den Grundschnitt für einen Rock – in viele verschiedene Designs umwandeln. Ich haben euch hier ein paar Variationsmöglichkeiten mit Kurzanleitung zusammengestellt. Diese können untereinander ganz nach Lust und Laune kombiniert werden. Beachte jedoch, dass der T-Shirt-Grundschnitt  hier sich von den Massen her nur für elastische Materialien eignet.

Eine grundsätzliche Nähanleitung für Jersey/ Tricot findest du hier.

Viel Spass beim Ausprobieren und dem Entwickeln eines ganz individuellen Massoberteils.

1. Variationen Grundform

Peplum (Schösschen ab Taille)

Grafik Preplum

Um einen Peplumschnitt zu erhalten, schneidest du das abgepauste halbe Schnittmuster entlang der Taille im rechten Winkel zur Mittellinie durch. Das untere Teil schneidest du bis zur Taillenlinie in Streifen, schneide aber nicht ganz durch. Lege die Streifen in Fächerform aus. Je weiter du dabei fächerst, umso weiter ist das Schösschen am Ende ausgestellt. Das schräge Seitenteil schneidest du ab, denn du brauchst es nicht. Verbinde die Streifen unten zu einer gleichmässigen Rundung und übertrage das Schnittteil auf ein Blatt Papier. Mache das Gleiche für das hintere Schnittmusterteil.

Zugeschnitten wird jeweils mit der Mittelkante im Stoffbruch.

Zum Nähen nähst du erst das Schösschen an Vorder-, bzw. Rückteil. Dann schliesst du die Schulternähte und nähst den Aussschnitt fertig. Hier zeige ich dir eine Auswahl von Ausschnitten. Suche dir einen davon aus. Wenn der Ausschnitt fertig ist, kannst du die Ärmel einnähen. Schliesse die Seitennähte und achte dabei darauf, dass der Schösschenansatz auf beiden Seiten in der Taille vorne und hinten genau aufeinander passt. Ebenso die Ärmelansätze. Zuletzt nähst du mit einer Doppelnadel die Ärmel- und Saumabschlüsse.

 

Wasserfallausschnitt

Grafik Wasserfallaussschnitt

Für einen Wasserfallaussschnitt teilst du das Schnittmuster vorne an der Taille rechtwinklig zur Mittellinie. Je mehr du das obere Teil zur Seite kippst, umso tiefer wird der Aussschnitt später. Verlängere die Mittellinie unten nach oben, bis sie sich rechtwinklig mit einer Linie vom oberen Schulterteil trifft. Kopiere die obere Hälfte bis zur Achsel und füge das so entstehende Stück oben an das Schnittmuster an. Das hintere Schnittmuster bleibt wie im Grundschnitt.

Zugeschnitten wird jeweils mit der Mittelkante im Stoffbruch.

Zum Nähen beginnst du damit, den Ausschnitt am hinteren Teil zu nähen. Anschliessend vernähst du Vorder- und Hinterteil rechts auf rechts an der Schulternaht aufeinander. Setze die Ärmel an und schliesse danach die Seiten. Achte dabei darauf, dass die Ärmelansätze genau in den Achseln aufeinander treffen, so dass quasi ein Kreuz entsteht. Zuletzt nähst du mit einer Doppelnadel die Ärmel- und Saumabschlüsse.

 

Wickeloptik

Grafik Wickeloptik

Für ein Shirt in Wickeloptik kopierst du das halbe Vorderteil quasi im Bruch und schneidest gerade einen Teil von Taille bis zur gegenüberliegenden Aussschnittecke ab. Möchtest du einen weiteren fallenden Ausschnitt haben, musst du noch von der anderen Taillenseite bis zur Schnittkante abtrennen ( 3.). Je nachdem, wie stark du jetzt das Teil kippst, wird dein Ausschnitt weiter und fallender. Verbinde die Taille mit der gegenüberleigenden Ausschnittecke neu und begradige das Schnittteil (4.). Spiegle den neuen Aussschnitt ca. 8 cm breit (5.).

Zugeschnitten wird das Vorderteil bei doppelter Stofflage OHNE Stoffbruch, das hintere Teil wird normal im Stoffbruch zugeschnitten. Der Fadenlauf ist hier wie beim normalen Vorderteil rechtwinklig zur unteren Kante.

Zum Nähen legst du die beiden Vorderteile rechts auf links aufeinander, so das sie sich spiegelverkehrt überlappen. Versäubere die gespiegelten Ausschnittkanten und schlage sie nach innen um.  Hefte mit Hand an den Seiten von unten bis zur Achsel zusammen. Nähe wie beim Grundschnitt weiter, indem du die Schultern schliesst, die Ärmel anschliessend anfügst und Vorder- und Hinterteil mit den Ärmeln an den Seiten schliesst. Zuletzt nähst du mit einer Doppelnadel die Ärmel- und Saumabschlüsse.

 

 

 

Advertisements