Stickliebe

In den letzten Monaten habe ich mich viel im Netz herum getrieben und nach neuen Ideen für meinen Blog gesucht. Da ich auch Kunst studiert habe, bin ich auch immer offen für neue Inspirationen aus dem Kunst und Textil Bereich. Deshalb möchte ich euch heute ein paar Künstlerinnen mit ihren unglaublich schönen und Werken in Textil und Farbe vorstellen, die mich sehr berührt haben.

 

  1. Laura Edgar

Die britische Künstlerin spiegelt ihre geographische Nähe zum auch in ihren Arbeiten wieder. Hauchfeine, oft transluzente Stoffe werden mittels Sticktechniken und übereinander Schichten zu rauhen Meeresszenen, die einen fast schon die Meeresluft riechen lassen beim Betrachten. Inspiration nimmt sie aus der Umgebung, der Natur und den Landschaften.

Laura Edgar 1 Laura Edgar 2

 

2. Hinke Schreuders

Alte Fotos, meist in monocromen oder scharzweisser Gestaltung bilden für diese Künstlerin die Basis ihrer Arbeit. èber die Mode- oder Landschaftsfotographie legt sie mit Nadel, Faden und Maschine neue Ebenen und lässt die Ursprungsdarstellung verschwimmen oder in einer ganz anderen Perspektive erscheinen.

Hinke Schreuders

 

3. Izziyana Suhaimi

Stickerei wird hier als Aufzeichnung von vergangenen Momenten, Gedanken und Emotionen gesehen, die während der stillen Arbeit von der Macherin durchlebt wurden – Sie ist ein Zeitobjekt. Dabei steht jeder einzelne Stich für die vergangene Zeit und wird so zur physischen Manifestation dieser.

izziyanasuhaimi

 

Ich hoffe, ich konnte euch so ein paar Inspirationen für eigene Ideen geben – Sticken muss nicht immer im klassischen Sinne verstanden werden sondern kann auch frei, ohne spezielle Techniken geschehen und aus sich bei der Arbeit erst wachsen und sich entwickeln.

Advertisements

Und es geht weiter!

So. Mein Master ist erfolgreich abgeharkt, ich habe mich langsam genug erholt und neue Projekte sind schon geplant. Ihr dürft gespannt sein.

Übrigens: wenn ihr ein Thema habt oder eine Frage rund ums Nähen, scheut euch nicht und fragt nach!

PAUSE :(

Wieso kommt hier nichts Neues haben sich vielleicht schon ein paar gefragt…

Nun.

Ich bin momentan in den letzten Zügen meines Masterabschlusses und der raubt mir leider nicht nur die Nerven, sondern auch jegliche Zeit für die Dinge, die mir Freude machen und die ich gerne tue.

Aber versprochen: Im Sommer gehts mit neuen coolen Projekten zum Nachmachen und Inspirationen weiter!

Kirschblüte & Edelweiss

Kirschblüte und Edelweiss

Das Textilmuseum in St. Gallen, Schweiz, hat immer wieder sehr interessante und inspirierende Ausstellungen. Die aktuelle Ausstellung heisst KIRSCHBLÜTE & EDELWEISS und thematisiert den anregenden Kontakt zwischen Fernost und Europa. Bedingt durch die politische Öffnung Japans und Chinas kommt es in Europa und auch in der Schweiz um 1900 zu einem regelrechten Asiaboom, der sich auch in der dort ansässigen Textilindustrie niederschlug.

In der Schweiz wird ab 1860 beim Sticken auf die Maschinenstickerei umgestellt, welche besonders zu der Zeit für ihre Weisstickerei (weisse filigrane Spitzenmuster mit naturalistischen Motiven) bekannt ist. Durch die Berührung mit dem Fremden kommt es auch hier zu einschneidenden Veränderungen. So werden katagami- Druckschablonen, welche für das Drucken von Kimonomustern auf Stoffen in Japan entworfen wurden, zur exotischen Vorlage für neue Stickereien. Bis 1980 produzieren Schweizer Stickereifirmen noch Stoffe, welche speziell für den asiatischen Markt abgestimmt wurden.

Bis heute zeigt sich die Verbindung von Fernost und West in der Mode. In Harajuku beginnen Jugendliche in den 1990ern sich durch westlich angehauchte, stark individualisierte und ethnisch durchmischte Kleidung gegen das starre traditionelle System in Japan abzugrenzen – mit dem Erfolg, dass Trendscouts sich dort immer wieder inspirieren lassen.

Die Ausstellung zeigt nicht nur alte wunderschöne Kimonos und deren aufwendige Stickereien, sondern regt auch an, das Asiatische in eigenen Projekten umzusetzen. Kimonos sind nicht umsonst im Sommer 2014 ein Must-Have gewesen und werden sicher auch in der nächsten Sommersaison wieder zu finden sein. Durch ihren puristischen Schnitt lassen sich edle Stoffe lässig in Szene setzen und werten schlichte Outfits ohne viel Aufwand zu einem Trendlook auf.

KImono